Stefan Schultze

Schultze

Der Komponist und Pianist Stefan Schultze verbindet in seinem Stil Elemente der Neuen Musik, der Improvisation, des Avantgarde und des Jazz. Seine Passion gilt sowohl dem kollektiven Klangbild großer Besetzungen, wofür er 2010 mit dem WDR-Jazzpreis für Komposition ausgezeichnet wurde, als auch der Verknüpfung von Improvisation und Komposition in kleineren Besetzungen. Ein wesentlicher Bestandteil seiner Arbeit ist darüber hinaus die Integrierung von Geräuschen und erweiterter Spieltechniken innerhalb seiner Kompositionen.
Nach seinem Studium bei John Taylor, Paulo Álvares und Joachim Ullrich an der Hochschule für Musik, Köln, zog es Stefan Schultze 2006 nach New York City, um dort mit Unterstützung eines DAAD-Stipendiums und eines Kompositionsstipendiums an der Manhattan School of Music bei Michael Abene und Reiko Fueting zu studieren. Inspiriert vom vibrierenden künstlerischen Leben im Big Apple und der Nähe zu symbolträchtigen musikalischen Orten in der Stadt, gründete er Stefan Schultze’s New York Big Band, mit der er u.a. die Big-Band-Komposition Oracle Night aufnahm. Diese überzeugte die Juroren beim ASCAP Young Jazz Composers Award 2007, einem Wettbewerb der American Society of Composers, Authors and Publishers. Von 2007 – 2009 war Schultze Mitglied des renommierten BMI Jazz Composers Workshop unter der Leitung von Jim McNeely und Michael Abene. Eine weitere Auszeichnung folgte 2009, als er für seine Big-Band-Komposition Green Falling den 1. Preis beim internationalen ArtEZ Composition Contest in Enschede gewann. Dieser Preis führte Stefan Schultze 2010 auf eine Goethe-Tour nach Mazedonien, wo er mit seiner Gruppe Stefan Schultze – Large Ensemble mit mazedonischen Komponisten zusammenarbeitete und seine eigenen Kompositionen präsentierte. Inspiriert von diesem Aufenthalt gründete er daraufhin gemeinsam mit Peter Ehwald und dem Goethe-Institut das Backyard Jazz Orchestra und ging mit dem Ensemble bestehend aus Musikern aus acht Ländern Südosteuropas und Deutschlands im Herbst 2012 auf Balkan-Tour, wo das Vielvölkerorchester auf mehreren großen Jazzfestivals zu hören war. Doch nicht nur mit seinen Großformationen ist Stefan Schultze erfolgreich unterwegs. Zusammen mit seinem Quintett schultzing, von Kritikern als eine der „erstaunlichsten Bands der deutschen Jazzszene“ bezeichnet, und seinem Oktett Oktoposse gewann er zahlreiche Preise, wie z.B. zwei Mal in Folge den Best international Jazz Band-Preis im spanischen Granada, den Niedersächsischen Jazzpreis 2008 der LAG Jazz, den New Generation-Preis bei Jazz an der Donau sowie den internationalen Biberacher Jazzpreis. Der Internationale Composers Workshop unter der Leitung von Vince Mendoza lud Stefan Schultze 2011 zu einem Arbeitsaufenhalt ein. Seit dieser Zeit schreibt er regelmäßig Arrangements für das Metropole Orchestra.
Seit 2011 ist Stefan Schultze Lehrbeauftragter für Jazzarrangement, Jazzkomposition und Jazztheorie an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und seit 2012 Leiter der Bigband der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Stefan Schultze gastierte bereits auf vielen nationalen und internationalen Bühnen, so z.B. auf dem Montreux Jazz Festival (Schweiz), dem Festival Internacional Jazz Perú (Lima, Peru), Days of Macedonian Music, Belgrade Jazz Festival, Sofia Jazz Festival, Skopje Jazz Festival, Costa Rica International Jazz Festival und in der Carnegie Hall (New York, USA). Er arbeitete unter anderem mit Claudio Puntin, Wu Wei, Frank Gratkowski, Matthias Schubert, Paulo Álvares, Martin Lubenov, Nils Wogram und anderen.


Kontakt:

Homepage: http://www.stefanschultze.com/